Widu.africa in Kamerun ist derzeit voll ausgelastet.

23.03.2021 - Aus diesem Grund können ab Dienstag, dem 23. März 2021, keine neuen Anträge für Unternehmen in Kamerun über die WIDU-Plattform angenommen werden. Bereits genehmigte Bewerbungen werden von WIDU wie gewohnt unterstützt. Bewerbungen für Ghana, Kenia, und Togo werden weiterhin entgegengenommen und bearbeitet.

Wir werden Sie informieren, sobald wir wieder Bewerbungen für Kamerun annehmen. Auf unserer Website und auf Facebook halten wir Sie auf dem Laufenden.

Bis dahin hoffen wir auf Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr WIDU Team

----------

WIDU.africa fördert die besten Ideen gegen Corona

Geänderte Teilnahmebedingungen für den Corona Business Grant

Coaching eines Unternehmers
Neue Teilnahmebedingungen für den WIDU.africa Corona Business Grant/ © GIZ

19.02.2021 - WIDU.africa ändert die Teilnahmebedingungen des Corona Business Grant. Seit Montag, dem 15. Februar, müssen Unternehmen nicht mehr aus bestimmten Sektoren kommen, um den Grant zu erhalten. Stattdessen zählt jetzt Kreativität und Innovation: Geschäftsideen müssen wirtschaftlich sein und zugleich auf innovative Weise einen Beitrag zu nationalen und regionalen Bemühungen leisten, die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Maskenpflicht, Lock-Down oder Kontaktbeschränkungen: Diese regionalen und nationalen Bemühungen sind neben Impfungen, regelmäßigem Händewaschen und Abstand das effektivste Mittel gegen die Ausbreitung der Pandemie. Doch es wird immer deutlicher, dass diese Maßnahmen gesellschaftliche Nebenwirkungen mit sich bringen: Schüler können nicht mehr zur Schule, Menschen vereinsamen oder verlieren ihr Einkommen. Aber WIDU ist überzeugt: Jeder Mensch kann einen kleinen Beitrag dazu leisten, diese Lage für sich und andere zu verbessern. Insbesondere Unternehmen haben das Potential, ihr ursprüngliches Geschäftsmodell so anzupassen, dass sie mit ihrer Kernkompetenz die Pandemie-Auswirkungen für andere Menschen abmildern und dabei ihr Geschäft sogar weiter ausbauen können. Deshalb bietet WIDU mit dem neuen Corona Business Grant jetzt eine gezielte Förderung, die Unternehmen mit den besten Ideen bei der Umsetzung ihrer Vision unterstützt.

Diaspora-Förderer in Europa können Unternehmen und Geschäftsideen vorgeschlagen, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Aktiver Beitrag zur nationalen oder gemeinschaftlichen Reaktion auf Corona
  • Das Unternehmen muss ein kleines (soziales) Unternehmen sein
  • Vorrangig werden diejenigen berücksichtigt, die bereits bei ihrem klassischen WIDU-Grant eine hervorragende Buchführung gezeigt haben
  • Das Unternehmen sollte klar erkennen lassen, wie es Einnahmen generieren wird
  • Der Vorschlag sollte gut beschrieben und klar definiert sein
  • Auswirkungen und Ergebnisse müssen nachweisbar, messbar und greifbar sein

Nach wie vor gilt für den Corona Business Grant:

  • Unternehmer*innen müssen Bekannte oder Familienangehörige der afrikanischen Diaspora in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich sein und durch sie zu WIDU.africa eingeladen werden
  • Nur bereits bestehendes Unternehmen können gefördert werden

Ideen, die diese Kriterien erfüllen, haben die Aussicht auf einen Grant in der Höhe von bis zu 2500 Euro. 

Mehr Informationen: https://widu.africa/de/corona-wie-widuafrica-auf-die-krise-reagiert 

----------

Deutschlandfunk Kultur: Entwicklungsprojekt WIDU- Migranten unterstützen Start-ups in Ghana

Am 22.12.2020 stellte die Radio-Autorin und Regisseurin Nora Bauer im Zeitfragen-Feature des Deutschlandfunk Kultur WIDU.africa vor.

Im knapp acht minütigen Beitrag erzählen die Teilnehmerinnen Henrietta Adjetey, Entrepreneurin eines nachhaltigen Verpackungsstartup (Brand E) in Accra, Ghana und Joana Ampofo, Diasporaförderin von Brand E von ihrer Teilnahme am Projekt. Zusätzlich geben Programmleiter Wolfram Zunzer und Günter Nooke, persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin und Afrikabeauftragter des Entwicklungsministeriums im Beitrag weitere Einblicke in das WIDU Projekt.

Hier geht es zum Link der Aufzeichnung sowie einer kurzen schriftlichen Zusammenfassung der Hauptthemen.

Podiumsdiskussion zur Einbindung der Diaspora in die Entwicklungszusammenarbeit

Panel discussion on integrating the diaspora in development cooperation

Am 07.10.2020 fand die Podiumsdiskussion zum Thema „Einbindung der Diaspora in die Schaffung neuer Jobs in Afrika – Neuer ‚Goldstandard‘ in der EZ?“ statt.

Die Grußworte von Günter Nooke und MdB Dr. Karamba Diaby sowie die Podiumsdiskussion zwischen Fred-Eric Essam (Manager bei IBM), Lucy Larbi (Vorsitzende Future of Ghana Germany e.V.), Dr. Sylvie Nantcha (Vorsitzende The African Network of Germany e.V.) und Wolfram Zunzer (Projektleiter bei WIDU.africa) können Sie sich auch noch im Nachgang in Ruhe ansehen. Hier geht es zur YouTube-Live Aufzeichnung des Events.

Die Veranstaltung wurde ausgerichtet in Kooperation mit dem Büro von Herrn Dr. Diaby und der Deutschen Afrika Stiftung.