28.07.2021

Einladung: Begleitstudie zur Wirksamkeit von WIDU.africa

In den kommenden Monaten laden wir Unternehmer*innen aus Ghana und Kamerun dazu ein, an unserer Begleitstudie teilzunehmen. Als kleines Dankeschön erhalten Teilnehmende für jeden ausgefüllten Fragebogen Telefonguthaben.

Wir führen aktuell eine Studie über die Wirksamkeit des WIDU-Programms durch. Basierend auf einem quasi-experimentellem Evaluierungsansatz werden einige Unternehmer*innen zufällig für Befragungen ausgewählt. Ziel der Studie ist es, WIDU.africa weiter zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund sind drei (3) Interviews mit WIDU Unternehmer*innen in Ghana und Kamerun geplant.

Diese Interviews werden zu drei verschiedenen Zeitpunkten während und nach der WIDU-Förderung stattfinden:

  • vor der 1. Coaching-Sitzung,
  • nach der 2. Coaching-Sitzung,
  • und 6 Monate nach Erhalt des WIDU Zuschusses.

Wir bitten Unternehmer*innen um ihre Zeit und Unterstützung, wenn sie für ein Interview ausgewählt werden.

Ihre Teilnahme wird uns helfen, das WIDU Programm weiterzuentwickeln und unsere Unterstützung für Kleinunternehmer*innen in Afrika weiter zu verbessern. Als kleines Dankeschön erhält jede*r teilnehmende Kleinunternehmer*in pro ausgefüllten Fragebogen Telefonguthaben im Wert von jeweils 2 Euro. Die Teilnahme an der Studie ist anonym und hat keinen Einfluss auf den Förderantrag.

Mehr unter: https://widu.africa/de/faqs

Ein herzliches Dankeschön im Voraus vom gesamten WIDU-Team.

-----

24.06.2021

WIDU.africa Kamerun: Projektbewerbungen ab 2. August 2021 wieder möglich

Neue, kamerunische Projekte können ab dem 1. August unter www.widu.africa beantragt werden. Außerdem hat WIDU.africa vor Kurzem begonnen, bereits registrierte Projekte aus Kamerun zu moderieren.

24.06.2021 - Im März 2021 musste WIDU die Bewerbungen für neue Projekte für Kamerun pausieren. Grund dafür war die große Resonanz in der kamerunischen Diaspora. Die hohe Nachfrage von WIDU in Kamerun hatte dazu geführt, dass WIDU die Kapazitäten für Kamerun voll ausgeschöpft hatte. Wir brauchten daher Zeit, um unsere Überprüfungsprozesse anzupassen und zu optimieren, damit wir auch in Zukunft allen Bewerbungen die Aufmerksamkeit schenken können, die sie verdienen.

Seit letztem Freitag moderiert WIDU die bestehenden Anträge für Kamerun. Projekte, die bereits registriert sind, werden zuerst behandelt. Diese Projekte werden sorgfältig evaluiert und bei Erfolg an unsere Coaches weitergegeben. Neue Projekte können sich ab dem 1. August bewerben.

Der Bewerbungsprozess bleibt derselbe. Da die Zahl der Bewerber für Kamerun sehr hoch ist, werden die Projekte vor der Auswahl sorgfältig geprüft. Je besser die Projektbeschreibung und je detaillierter der Investitionsplan ist, desto höher die Erfolgschancen.

Ab August werden wir die Auswahl auf monatlicher Basis vornehmen. In manchen Monaten werden wir Projekte mit einer Ausrichtung auf bestimmte Branchen, Zielgruppen und geografische Regionen aufrufen. Behalten Sie Facebook und unsere Website im Auge, um sich über die neuesten WIDU-Trends und Erfahrungen zu informieren.

-----

18.05.2021

Neuigkeiten zur Weiterentwicklung der Plattform 

Unsere Plattform widu.africa wird stetig überarbeitet und weiter verbessert. Momentan arbeiten wir an der Einführung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung, das heißt Sie müssen sich nun sowohl mit einem Passwort auf der Plattform anmelden und dies mit einem Code bestätigen, welcher per SMS an Ihre Handynummer verschickt wird. 

Leider erleben wir momentan vereinzelt technische Probleme im Zusammenhang mit der Implementierung neuer Features. Falls Sie Schwierigkeiten haben, bitte wenden Sie sich an diaspora@widu.africa und nennen Sie uns das genaue Problem: 

Probleme mit SMS Verifizierungscode: 

  • Falls möglich nennen Sie uns die exakte Zeit des Versuchs, ihren Telefonanbieter und senden Sie uns Screenshots des Problems

  • Von wo haben Sie versucht die Authentifizierung durchzuführen (Togo, Kamerun, Kenia, Ghana oder in Europa)?

  • Beschreibung des Problems (z.B. Ich habe keinen Code erhalten/ mein Code war bereits abgelaufen/ ich konnte meine Handynummer nicht angeben/…)

Andere Probleme auf der Plattform: 

Im Zusammenhang mit der Einführung der SMS-Verifizierung kann es auch an anderen Stellen auf der Plattform zu Problemen kommen. 

  • Falls möglich nennen Sie uns die exakte Zeit des Versuchs und senden Sie uns Screenshots des Problems

  • Beschreibung des Problems (z.B. Ich habe kein Projekt kreieren können/ ich bekomme eine Fehlernachricht beim Hochladen des Investment Plans/ Ich kann keine Einladung verschicken/ Ich habe keine Rückmeldung nach der Evaluierung meines Projekts erhalten/ …) 

Mit Ihrer Hilfe können wir potenzielle Störungen so schnell wie möglich lösen. 

Bitte sein Sie versichert, dass Ihre Projektdaten zu jeder Zeit sicher sind. Haben Sie Fragen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung oder benötigen Sie Hilfe? 

Bitte kontaktieren Sie uns unter diaspora@widu.africa

 

Wir entschuldigen uns vielmals für die Unannehmlichkeiten

Ihr WIDU Team

 

 

-----

05.05.2021

Update: Neue und erweiterte Kriterien für den WIDU-Investitionsplan

Gehälter, laufende Kosten, Bargeld: WIDU passt Kriterien an, welche Ausgaben und Anschaffungen im Rahmen der WIDU-Projektförderung möglich sind und welche nicht.

05.05.2021 - Der Investitionsplan ist die Übersicht aller geplanten Ausgaben eines jeden Unternehmens, das an WIDU teilnimmt. Zu Beginn ihrer Teilnahme zeigen Unternehmer und Unternehmerinnen mithilfe des Investitionsplans, wofür sie ihren eigenen Beitrag, sowie die gesamte finanzielle Förderung verwenden wollen, die sie durch ihre Teilnahme erhalten werden. Der Plan ist somit ein wichtiges Hilfsmittel bei der Planung von Anschaffungen und wie viel Geld für diese benötigt wird: Was brauche ich? Und wie viel kostet das? 

Wie ein solcher Investitionsplan für ein von WIDU.africa gefördertes Projekt ausgefüllt wird, zeigt ein ausführliches Erklärvideo, das unter https://www.youtube.com/watch?v=DxUa-qCar7U abgerufen werden kann. Hier gibt es jedoch ein paar kleine, aber wichtige Ergänzungen zu beachten.  

Original WIDU Grant:  

Gehälter
Es ist nach wie vor möglich, Gehälter mithilfe der WIDU-Förderung zu bezahlen. Neu ist aber, dass die Höhe der Gehälter jetzt auf maximal 50% der gemeinsamen Investition und maximal 50% des WIDU-Zuschusses erhöht wurde. Hier ist allerdings zu beachten, dass ausschließlich Gehälter für neu geschaffene Arbeitsplätze anerkannt werden. Lohnzahlungen für bereits existierende Stellen werden von WIDU nicht gefördert.

Laufende Kosten
Auch laufende Geschäftskosten können nach wie vor mithilfe der WIDU-Förderung bezahlt werden. Neu ist, dass bei laufenden Kosten – wie zum Beispiel Stromrechnungen oder Mietkosten – jetzt maximal drei Monatsausgaben jeweils bei der gemeinsamen Investition und beim WIDU-Zuschuss in den Investitionsplan eingetragen werden können. Für das Beispiel der Stromrechnung heißt das, dass Unternehmer*innen insgesamt maximal sechs Monatszahlungen begleichen können: Drei mit der gemeinsamen Investition, drei mit dem Zuschuss.

Teilzahlungen
Teilzahlungen sind generell nicht möglich: Der WIDU-Projektantrag kann nur bewilligt werden, wenn alle Anschaffungen (auch teure, wie zum Beispiel der Kauf eines Lieferwagens) entweder im Rahmen der gemeinsamen Investition oder mithilfe des WIDU-Zuschusses vollständig gezahlt werden.  Die Aufteilung einer teuren Anschaffung auf beide Zuschüsse ist nicht zulässig.

  • Was ist eine Teilzahlung? Beispiel aus der Praxis: Eine WIDU-Teilnehmerin benötigte eine neue Maschine für ihre Werkstatt. Die Maschine kostete allerdings mehr, als ihr durch die gemeinsame Investition zur Verfügung stand. Deshalb hatte die Mechanikerin die Idee, auch einen Teil des WIDU-Zuschuss für die Anschaffung ihrer Maschine zu verwenden und trug dies in ihren Investitionsplan ein. In diesem Fall wollte die Unternehmerin also die Anschaffung eines teuren Gegenstandes auf die gemeinsame Investition und den Zuschuss aufteilen. Achtung: Dies ist eine Teilzahlung. Leider musste WIDU ihren Antrag deshalb zunächst ablehnen, bis sie diesen an die WIDU-Richtlinien angepasst hatte.

Bargeldreserven und Wechselgeld
Sowohl das gemeinsame Investment als auch WIDU-Zuschuss können nicht in Form von Bargeldreserven ausgezahlt werden. Das heißt, dass im Rahmen der WIDU-Teilnahme zum Beispiel kein Wechselgeld für die Kasse als Kostenpunkt des Investitionsplans genehmigt wird. 

  • Was sind Bargeldreserven? Beispiel aus der Praxis: Ein Unternehmer plante, einen kleinen Supermarkt zu eröffnen. In seinen WIDU-Investitionsplan trug er den Posten ein, dass er Bargeld für seine Kasse benötigt, welches er gerne direkt ausgezahlt bekommen wollte. Achtung: Dies ist eine Bargeldreserve. Leider musste WIDU auch in diesem Fall seinen Antrag zunächst ablehnen, denn die Auszahlung Bargeld ist leider nicht möglich.

WIDU Corona Business Grant:
Es können bis zu 50 % des WIDU-Zuschusses für Gehälter eingeplant werden.
Bei den laufenden Kosten wie der Miete können maximal drei Monatsausgaben im WIDU-Zuschuss eingetragen werden. Diese dürfen außerdem nicht mehr als 25 % der Gesamtsumme des Zuschusses ausmachen.

Wie schon beim Original WIDU-Projekt gilt auch beim Corona Business Grant: Es sind keine Teilzahlungen möglich, ebenso kann auch hier keine Bargeldrücklage beantragt werden.

Welche Kriterien darüber hinaus bei der Bewerbung für den Corona Business Grantgelten, können Sie im News-Beitrag vom 19. Februar 2021 lesen: „WIDU.africa promotes the best ideas against Corona“ – einfach runterscrollen!
 

-----

23.03.2021

Widu.africa in Kamerun ist derzeit voll ausgelastet.

23.03.2021 - Aus diesem Grund können ab Dienstag, dem 23. März 2021, keine neuen Anträge für Unternehmen in Kamerun über die WIDU-Plattform angenommen werden. Bereits genehmigte Bewerbungen werden von WIDU wie gewohnt unterstützt. Bewerbungen für Ghana, Kenia, und Togo werden weiterhin entgegengenommen und bearbeitet.

Wir werden Sie informieren, sobald wir wieder Bewerbungen für Kamerun annehmen. Auf unserer Website und auf Facebook halten wir Sie auf dem Laufenden.

Bis dahin hoffen wir auf Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr WIDU Team

----------

19.02.2021

WIDU.africa fördert die besten Ideen gegen Corona

Geänderte Teilnahmebedingungen für den Corona Business Grant

Coaching eines Unternehmers
Neue Teilnahmebedingungen für den WIDU.africa Corona Business Grant/ © GIZ

19.02.2021 - WIDU.africa ändert die Teilnahmebedingungen des Corona Business Grant. Seit Montag, dem 15. Februar, müssen Unternehmen nicht mehr aus bestimmten Sektoren kommen, um den Grant zu erhalten. Stattdessen zählt jetzt Kreativität und Innovation: Geschäftsideen müssen wirtschaftlich sein und zugleich auf innovative Weise einen Beitrag zu nationalen und regionalen Bemühungen leisten, die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Maskenpflicht, Lock-Down oder Kontaktbeschränkungen: Diese regionalen und nationalen Bemühungen sind neben Impfungen, regelmäßigem Händewaschen und Abstand das effektivste Mittel gegen die Ausbreitung der Pandemie. Doch es wird immer deutlicher, dass diese Maßnahmen gesellschaftliche Nebenwirkungen mit sich bringen: Schüler können nicht mehr zur Schule, Menschen vereinsamen oder verlieren ihr Einkommen. Aber WIDU ist überzeugt: Jeder Mensch kann einen kleinen Beitrag dazu leisten, diese Lage für sich und andere zu verbessern. Insbesondere Unternehmen haben das Potential, ihr ursprüngliches Geschäftsmodell so anzupassen, dass sie mit ihrer Kernkompetenz die Pandemie-Auswirkungen für andere Menschen abmildern und dabei ihr Geschäft sogar weiter ausbauen können. Deshalb bietet WIDU mit dem neuen Corona Business Grant jetzt eine gezielte Förderung, die Unternehmen mit den besten Ideen bei der Umsetzung ihrer Vision unterstützt.

Diaspora-Förderer in Europa können Unternehmen und Geschäftsideen vorgeschlagen, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Aktiver Beitrag zur nationalen oder gemeinschaftlichen Reaktion auf Corona
  • Das Unternehmen muss ein kleines (soziales) Unternehmen sein
  • Vorrangig werden diejenigen berücksichtigt, die bereits bei ihrem klassischen WIDU-Grant eine hervorragende Buchführung gezeigt haben
  • Das Unternehmen sollte klar erkennen lassen, wie es Einnahmen generieren wird
  • Der Vorschlag sollte gut beschrieben und klar definiert sein
  • Auswirkungen und Ergebnisse müssen nachweisbar, messbar und greifbar sein

Nach wie vor gilt für den Corona Business Grant:

  • Unternehmer*innen müssen Bekannte oder Familienangehörige der afrikanischen Diaspora in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich sein und durch sie zu WIDU.africa eingeladen werden
  • Nur bereits bestehendes Unternehmen können gefördert werden

Ideen, die diese Kriterien erfüllen, haben die Aussicht auf einen Grant in der Höhe von bis zu 2500 Euro. 

Mehr Informationen: https://widu.africa/de/corona-wie-widuafrica-auf-die-krise-reagiert 

----------

22.12.2021

Deutschlandfunk Kultur: Entwicklungsprojekt WIDU- Migranten unterstützen Start-ups in Ghana

Am 22.12.2020 stellte die Radio-Autorin und Regisseurin Nora Bauer im Zeitfragen-Feature des Deutschlandfunk Kultur WIDU.africa vor.

Im knapp acht minütigen Beitrag erzählen die Teilnehmerinnen Henrietta Adjetey, Entrepreneurin eines nachhaltigen Verpackungsstartup (Brand E) in Accra, Ghana und Joana Ampofo, Diasporaförderin von Brand E von ihrer Teilnahme am Projekt. Zusätzlich geben Programmleiter Wolfram Zunzer und Günter Nooke, persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin und Afrikabeauftragter des Entwicklungsministeriums im Beitrag weitere Einblicke in das WIDU Projekt.

Hier geht es zum Link der Aufzeichnung sowie einer kurzen schriftlichen Zusammenfassung der Hauptthemen.

Podiumsdiskussion zur Einbindung der Diaspora in die Entwicklungszusammenarbeit

Panel discussion on integrating the diaspora in development cooperation

Am 07.10.2020 fand die Podiumsdiskussion zum Thema „Einbindung der Diaspora in die Schaffung neuer Jobs in Afrika – Neuer ‚Goldstandard‘ in der EZ?“ statt.

Die Grußworte von Günter Nooke und MdB Dr. Karamba Diaby sowie die Podiumsdiskussion zwischen Fred-Eric Essam (Manager bei IBM), Lucy Larbi (Vorsitzende Future of Ghana Germany e.V.), Dr. Sylvie Nantcha (Vorsitzende The African Network of Germany e.V.) und Wolfram Zunzer (Projektleiter bei WIDU.africa) können Sie sich auch noch im Nachgang in Ruhe ansehen. Hier geht es zur YouTube-Live Aufzeichnung des Events.

Die Veranstaltung wurde ausgerichtet in Kooperation mit dem Büro von Herrn Dr. Diaby und der Deutschen Afrika Stiftung.